2.2.7. Das Steuersystem der Motor

Die Abb. 2.93. Das Schema des Steuersystemes des Motors 1SD-FTV



Die Abb. 2.94. Die Anordnung der Hauptkomponenten des Steuersystemes des Motors 1SD-FTV



Die allgemeinen Angaben
Das Steuersystem des Motors 1CD-FTV besteht aus den Hauptkomponenten aufgezählt in der Tabelle 2.14.

EBU des Motors
EBU des Motors ist aufgrund des 32-Bit- Prozessors geschaffen.

Der Sensor der Lage der Kurbelwelle

Die Abb. 2.95. Der Sensor der Lage der Kurbelwelle



Auf dem aufgebenden Rotor der Kurbelwelle gibt es 34 Zähne und das Grundstück, auf dem 2 Zähne versäumt sind. Der Sensor der Lage der Kurbelwelle schickt das Signal durch jede 10 °, und nach dem Grundstück mit versäumt subjami klärt sich der obere tote Punkt.

Der Sensor der Lage raspredwala

Die Abb. 2.96. Der Sensor der Lage raspredwala



Für die Bestimmung der Lage der Kurvenwelle auf dem aufgebenden Rotor gibt es den Vorsprung, mit dessen Hilfe sich 1 Impuls auf jede zwei Wendungen der Kurbelwelle entwickelt.

Der Sensor der Lage des Pedals des Gaspedals

Die Abb. 2.97. Der Sensor der Lage des Pedals des Gaspedals



Für die Zwangsrückgabe des Hebels des Sensors der Lage des Pedals des Gaspedals in die vollständig geschlossene Lage ist der wiederkehrende Hebel vorgesehen. Der Schalter des Pedals des Gaspedals ist ausgeschlossen.
Der Sensor der Lage des Pedals des Gaspedals wird den Lauf des Pedals in die elektrischen Signale mit zwei verschiedenen Charakteristiken umwandeln und übergibt sie in EBU des Motors. Das Signal VPA1 hat die lineare Charakteristik und wird während des ganzen Laufs des Pedals des Gaspedals generiert. Das Signal VPA2 hat die verschobene Charakteristik der Anstrengung.

Der Sensor des Drucks des Brennstoffes

Die Abb. 2.98. Der Sensor des Drucks des Brennstoffes



In der allgemeinen Brennstoffmagistrale Common-Rail ist der Sensor des Drucks des Brennstoffes bestimmt, der in EBU des Motors signalisiert. EBU unterstützt den optimalen Druck des Brennstoffes.
Der Sensor des Drucks des Brennstoffes schließt zwei Ketten (wesentlich und zusätzlich) ein, deren Signale EBU des Motors ununterbrochen kontrolliert werden. Dank ihm wird die hohe Genauigkeit der Bestimmung des Drucks und, also die hohe Zuverlässigkeit der Verwaltung gewährleistet.

Die Regulierung des Umfanges des eingespritzten Brennstoffes

Die Abb. 2.99. Die Blockschaltung der Regulierung des Umfanges des eingespritzten Brennstoffes


Auf der Zeichnung 2.99 ist das Schema gebracht, nach dem sich die Regulierung des Umfanges der Einspritzung des Brennstoffes verwirklicht.
Die Regulierung des Winkels des Zuvorkommens der Einspritzung des Brennstoffes

Die Abb. 2.100. Die Blockschaltung der Regulierung des Winkels des Zuvorkommens der Einspritzung des Brennstoffes


Auf der Zeichnung 2.100 ist das Schema gebracht, nach dem sich die Regulierung des Winkels des Zuvorkommens der Einspritzung des Brennstoffes verwirklicht.

Der Regler des Drucks im Brennstoffsystem

Die Abb. 2.101. Die Blockschaltung des Reglers des Drucks im Brennstoffsystem



EBU des Motors bestimmt den aufgegebenen Druck der Einspritzung (30–135 MPa) aufgrund der Signale des Sensors der Lage des Pedals des Gaspedals und des Sensors der Lage der Kurbelwelle je nach dem Regime der Arbeit des Motors.
Für die Verwaltung des Drucks des Brennstoffes werden die Signale auf das Ventil der Regulierung der Abgabe des Brennstoffes (SCV) der verschärfenden Pumpe, den regulierenden Umfang des gereichten Brennstoffes gereicht. Die parallel verwaltenden Signale handeln auf das Ausladeventil allgemein topliworaspredelitelnoj die Magistralen, den regulierenden Umfang des Brennstoffes, der in die wiederkehrende Magistrale zusammengezogen wird. EBU kontrolliert das Zusammenfallen des Drucks, der mit dem Sensor des Drucks des Brennstoffes bestimmt wird, mit dem aufgegebenen Druck der Einspritzung.

Die Abgabe des Brennstoffes
Für die Regulierung des Umfanges des Brennstoffes, der von der verschärfenden Pumpe in allgemeinen topliworaspredelitelnuju die Magistrale gereicht wird, EBU des Motors verwaltet das Aufmachen des Ventiles der Regulierung der Abgabe des Brennstoffes (SCV). So wird der Druck des Brennstoffes in allgemein topliworaspredelitelnoj die Magistralen entsprechend dem Vorgabewert unterstützt.

Das Ventil der Regulierung der Abgabe des Brennstoffes (SCV) ist auf die kleine Größe geöffnet

Die Abb. 2.102. Das Schema der Arbeit des Ventiles SCV bei der Eröffnung auf die kleine Größe



a. Bei der unbedeutenden Eröffnung des Ventiles der Regulierung der Abgabe des Brennstoffes die Fläche der Öffnung, durch die der Brennstoff, minimal eingesaugt wird. Der Umfang des verschärften Brennstoffes dabei ist auch minimal.
b. Plunscher begeht den vollen Lauf nichtsdestoweniger den Umfang des eingesaugten Brennstoffes ist wegen der eingeengten Öffnung klein.
Der geometrische Umfang der Höhle der Pumpe übertritt den Umfang des eingesaugten Brennstoffes, daraufhin entsteht in der Kamera die Verdünnung.
c. Das Drücken des Brennstoffes fängt an, wenn der Druck der Abgabe des Brennstoffes höher als Druck in allgemein topliworaspredelitelnoj die Magistralen wird.

Das Ventil der Regulierung der Abgabe des Brennstoffes (SCV) ist auf die große Größe geöffnet

Die Abb. 2.103. Das Schema der Arbeit des Ventiles SCV bei der Eröffnung auf die große Größe



a. Wenn das Ventil der Regulierung der Abgabe des Brennstoffes auf die große Größe, die Fläche der Öffnung geöffnet ist, durch die der Brennstoff eingesaugt wird, ist maximal. Der Umfang des verschärften Brennstoffes dabei ist auch maximal.
b. Plunscher begeht den vollen Lauf, und der Umfang des eingesaugten Brennstoffes nimmt zu, da die Fläche der Öffnung maximal ist.
c. Das Drücken des Brennstoffes fängt an, wenn der Druck der Abgabe des Brennstoffes höher als Druck in allgemein topliworaspredelitelnoj die Magistralen wird.

Perepusk des Brennstoffes

Die Abb. 2.104. Das Schema der Arbeit perepusknogo des Ventiles



Bei der Überschreitung mit dem Druck in der allgemeinen Brennstoffmagistrale des Vorgabewertes EBU des Motors perepuskajet den Brennstoff in den Tank, das Ausladeventil öffnend. So wird in allgemein topliworaspredelitelnoj die Magistralen der aufgegebene Druck unterstützt.

Die Regulierung der vorläufigen Einspritzung des Brennstoffes
Die vorläufige Einspritzung wird vor der Haupteinspritzung des Brennstoffes erfüllt und ist, um vorbestimmt den Anfang des Prozesses der Verbrennung fliessend zu machen und, das Niveau des Lärms bei der Arbeit des Motors zu verringern.

Die Abb. 2.105. Der Block – das Schema der Regulierung der vorläufigen Einspritzung des Brennstoffes


Auf der Zeichnung 2.105 ist das Schema gebracht, nach dem die Regulierung des Umfanges, des Winkels des Zuvorkommens und des Intervalls (zwischen vorläufig und der Haupteinspritzung des Brennstoffes) im Prozess mit der vorläufigen Einspritzung geschieht.

Der Regler der Frequenz des Drehens der Kurbelwelle des Motors des Leerlaufs
EBU des Motors rechnet die Frequenz des Drehens der Kurbelwelle des Motors je nach den Arbeitskennwerten des Motors und bestimmt den Umfang des eingespritzten Brennstoffes, der für die Aufrechterhaltung der aufgegebenen Wendungen des Leerlaufs notwendig ist.
Für die Erhöhung der Effektivität der Arbeit des Erhitzers beim kalten Motor nimmt die Frequenz des Drehens der Kurbelwelle des Motors des Leerlaufs beim Einschluss des entsprechenden Schalters zu.

Die Steuereinheit vom System rezirkuljazii der durcharbeitenden Gase (der Horner)

Die Abb. 2.106. Der Block – das Schema der Regulierung des Systems rezirkuljazii der durcharbeitenden Gase



Je nach dem Regime der Arbeit des Motors verwaltet der elektronische Block das Ventil das Horn gleichzeitig und kontrolliert die Abgabe des Brennstoffes mit Hilfe des Schrittelektromotors. So wird der Umfang rezirkulirujemych der durcharbeitenden Gase reguliert.

Die Unterschiede (von den vorhergehenden Modellen)
Entsprechend, aus der Konstruktion sind das Ventil der Verwaltung des Drucks der Aufladung (VRV) das Horn und der vollziehende Mechanismus (VSV) (für die Abschaltung rezirkuljazii) ausgeschlossen.

Der Regler des Drucks der Aufladung

Die Abb. 2.107. Der Block – das Schema des Reglers des Drucks der Aufladung



Der Druck der Aufladung (der Druck im Einlasskollektor) wird mittels der Veränderung der Fläche sopla, gelegen für der Turbine reguliert. Die Fläche sopla wird vom verbundenen mit ihm unmittelbar Antrieb reguliert. Der Antrieb kommt von der Verdünnung zurecht, die vom Ventil VRV nach den Signalen reguliert wird, die von EBU den Motor bekommen werden.
EBU des Motors rechnet die optimale Bedeutung des Drucks der Aufladung je nach dem Regime der Arbeit des Motors (die Frequenzen des Drehens der Kurbelwelle, des Umfanges des eingespritzten Brennstoffes, des atmosphärischen Drucks und der Temperatur der kühlenden Flüssigkeit) und reguliert den Durchgangsschnitt richtend sopla so damit den Druck, der vom Sensor des Drucks der Aufladung registriert wird, entsprach der Rechenbedeutung.

Die Funktion der Verwaltung des Starters «Halbautomatischer Start»
Das Prinzip der Arbeit der Funktion der Verwaltung des Starters «der Halbautomatische Start» auf dem Motor 1CD-FTV ist verwendet auf den Motoren 1ZZ-FE und 3ZZ-FE ähnlich.

Das Prinzip der Arbeit

Die Abb. 2.108. Das Diagramm der Funktion der Verwaltung des Starters


Wie gezeigt im Diagramm auf der Zeichnung 2.108, zur Zeit des Erhaltens EBU des Motors des Signals des Starts (STSW) von EBU die Systeme der Stromversorgung gleichzeitig mit der Ausschaltung der Kontrolllampe der Vorstartanwärmung des Motors EBU des Motors signalisiert STAR und ACCR auf EBU die Systeme der Stromversorgung. Der Letzte signalisiert auf dem Relais des Starters für den Start des Motors seinerseits. Wenn der Motor schon arbeitet, signalisiert EBU des Motors STAR und ACCR auf EBU die Systeme der Stromversorgung nicht. In diesem Fall geschieht die Einschlüsse des Starters nicht.
Außerdem wenn EBU des Motors mit EBU die Systeme der Stromversorgung das Signal des Starts bei der aufgenommenen Kontrolllampe der Vorstartanwärmung des Motors nochmalig bekommt, er signalisiert STAR und ACCR. EBU die Systeme der Stromversorgung signalisiert auf dem Relais des Starters für den Start des Motors seinerseits.
Nach dem Einschluss des Starters und, nachdem die Frequenz des Drehens der Kurbelwelle etwa 500 Minen-1 übertreten wird, EBU des Motors bestimmt, dass der Motor gestartet ist, und schaltet den Starter aus.
Wenn es im Motor den Defekt gibt, und wird er nicht geführt, arbeitet der Starter im Laufe von der höchstzulässigen Zeit, wonach automatisch ausgeschaltet wird. Die maximale Arbeitszeit des Starters bildet etwa von 2 bis zu 25 mit, je nach der Temperatur der kühlenden Flüssigkeit. Wenn die Temperatur der kühlenden Flüssigkeit sehr niedrig, den Starter daneben 25 mit arbeitet, und arbeitet beim genug erwärmten Motor der Starter nicht mehr 2 mit.
Um die Arbeit der elektrischen Hilfsausrüstung bei der instabilen Anstrengung zur Triebwerkanlasszeit zu vermeiden, schaltet auf diese Zeit das System eine Ernährung der Nebenanlagen ab.
Im System sind die folgenden Stufen des Schutzes vorgesehen:
– Wenn der Motor schon arbeitet, wird sich der Starter nicht einreihen, selbst wenn den Zündschlüssel in die Lage START umzudrehen;
– Selbst wenn der Fahrer den Schlüssel im Schloss die Zündung in der Lage START festhält, nachdem der Motor von der Viertelwendung gestartet wird, wird EBU des Motors den Starter ausschalten, wenn die Frequenz des Drehens der Kurbelwelle die Bedeutung etwa 1200 Minen-1 oder mehr erreichen wird;
– Selbst wenn der Fahrer den Schlüssel im Schloss die Zündung in der Lage START festhält, und wird der Motor nicht gestartet, wird EBU des Motors den Starter etwa durch 30 mit ausschalten;
– Wenn der Starter aufgenommen ist, aber klärt sich das Signal der Frequenz des Drehens der Kurbelwelle nicht, wird EBU des Motors den Starter sofort ausschalten.

Das System der Warnung vor der Frist des Ersatzes des Öls

Die Abb. 2.109. Die Blockschaltung des Funktionierens des Systems der Warnung vor der Frist des Ersatzes des Öls



Es ist das System der Warnung vor der Frist des Ersatzes des Öls eingeführt. Das vorliegende System bestimmt die Senkung der Qualität des motorischen Öls und benachrichtigt den Fahrer über die Notwendigkeit des Ersatzes des motorischen Öls und des fetten Filters mit Hilfe der Kontrolllampe. So wird die Periodizität der technischen Wartung (Maximum die 30 000 km des Laufes), entsprechend der realen Laufzeit des motorischen Öls ertragen.
EBU des Motors bestimmt die Stufe der Senkung der Qualität des motorischen Öls in der indirekten Weise.

Die Abb. 2.110. Die Anordnung der Komponenten des Systems im Salon des Autos




Die Abb. 2.111. Die Bedingungen der Bildung des Rußes



Die Beschreibung der Arbeit des Systems
EBU des Motors bestimmt die Qualität des motorischen Öls nach dem Inhalt des Rußes. Er rechnet den Inhalt des Rußes im motorischen Öl je nach der Frequenz des Drehens der Kurbelwelle des Motors, des Winkels des Zuvorkommens der Einspritzung des Brennstoffes, des Umfanges der Einspritzung des Brennstoffes und des Bestandes topliwowosduschnoj die Mischungen. Wenn die Rechenbedeutung des Inhalts des Rußes die aufgegebene Größe übertreten wird, nimmt EBU des Motors die Kontrolllampe des Ersatzes des motorischen Öls auf. So benachrichtigt das vorliegende System den Fahrer über die Notwendigkeit des Ersatzes des motorischen Öls und des fetten Filters.
EBU des Motors nimmt die Kontrolllampe des Ersatzes des motorischen Öls nicht nur bei der Erhöhung des Inhalts des Rußes, sondern auch durch jede die 30 000 km des Laufes auf. So wird die Zuverlässigkeit der Arbeit des Systems erhöht.

DIE ANMERKUNG
Das vorliegende System bewertet die Qualität des motorischen Öls nach der Zeit nicht. Selbst wenn sich die Kontrolllampe des Ersatzes des motorischen Öls nicht einreiht, ist nötig es den Ersatz des motorischen Öls und des fetten Filters.

Die Anlage des Zählers des Laufes auf die Null
Obnulit aufgezeichnet ins Gedächtnis EBU des Motors der Bedeutung des Laufes, der für den Einschluss der Kontrolllampe des Ersatzes die Öle gemessen wird, ist es auf folgende Weise möglich:
– Den Schalter des Motors zu drücken und, die Zündung (das Regime des Systems des Starts IG-ON) einzuschalten;
– Sich zu überzeugen, dass sich das Flüssigkristall-Display im Regime odometra (ODO) befindet. (Im Regime des Zählers des ganztägigen Laufes (TRIP) ist das Rücksetzen der Aussagen) unmöglich;
– Den Schalter des Motors zu drücken und, die Zündung (das Regime des Systems des Starts IG-OFF) abzustellen;
– Die Schaltfläche DIM ODO/TRIP drückend, den Schalter des Motors für den Einschluss der Zündung (das Regime des Systems des Starts IG-ON) zu drücken, das Pedal der Kupplung nicht drückend. Nach dem Einschluss der Zündung (dem Regime des Systems des Starts IG-ON), die Schaltfläche DIM ODO/TRIP nicht weniger 5 mit festzuhalten. Nach dem Rücksetzen der Aussagen des Flüssigkristall-Displays, die Schaltfläche DIM ODO/TRIP zu entlassen;
– Die Kontrolllampe des Ersatzes des Öls wird ausgeschaltet werden, und auf dem Flüssigkristall-Display etwa auf 1 sotobrasitsja die Bedeutung «000000»;
– Sich zu überzeugen, dass das Flüssigkristall-Display ins Regime odometra (ODO) umgeschaltet wurde;
– Die Prozedur des Rücksetzens der Zähleranzeigen des Laufes für den Ersatz des Öls ist erledigt.

Die Diagnostik
Das System der Diagnostik als EURO-OBD (das Europäische System der Borddiagnostik), verwendet auf dem Motor 1CD-FTV, befriedigt den Forderungen der Normen der Europäischen Union.
Wenn EBU des Motors den Defekt aufdeckt, diagnostiziert er und registriert im Gedächtnis den fehlerhaften Knoten. Außerdem flammt auf dem Schild der Geräte die Kontrolllampe des Motors "Chk Eng" auf, um den Fahrer zu benachrichtigen.
Auch werden im Gedächtnis EBU des Motors die elektronischen Kodes (DTC) registriert.
Diese Kodes kann man mit Hilfe Mikroprozessor- testera P halten
Alle elektronischen Kodes DTC entsprechen den Forderungen SAE. Einige DTC sind auf die kleineren Unterabschnitte müde, als früher, den Unterabschnitten die neuen Kodes DTC verliehen sind.

Die Arbeit im Notbetrieb
In der Tabelle 2.15 sind die Bedingungen gebracht, bei denen beim Entdecken des Defektes EBU des Motors ausschaltet oder übersetzt den Motor in den Notbetrieb der Arbeit nach den Daten, die ins Gedächtnis aufgezeichnet sind.