2.3.3. Die Prüfung der Frequenz des Drehens des Leerlaufs

DIE ANMERKUNG
Schalten Sie die ganze elektrische Ausrüstung und das System der Konditionierung aus.
Die Frequenz des Drehens des Leerlaufs prüfen Sie mit dem ausgeschalteten Lüfter des Systems der Abkühlung.
Für die Zeit der Prüfung der Frequenz des Drehens des Leerlaufs stellen Sie den Hebel der Umschaltung der Sendungen in die neutrale Lage fest.

Die Prüfung mit dem diagnostischen Gerät II
Erwärmen Sie und schalten Sie den Motor aus.

Die Abb. 2.112. Der Anschluss des diagnostischen Gerätes


Schließen Sie das portative diagnostische Gerät II an den Stecker DLC3 (die Abb. 2.112) an.
Werden die Zündung ON (START) einschalten.
Werden das Regime des Gerätes wählen: Powertrain/Engine and ECT/Data List/Engine SPD.

DIE ANMERKUNG
Wenn die Hilfe nach Wahl der Tabelle der Daten Data List gefordert wird, ist nötig es sich zur Bedienungsanleitung des portativen diagnostischen Gerätes II zu wenden.

Prüfen Sie die Frequenz des Drehens des Leerlaufs.
Die Frequenz des Drehens des Leerlaufs: 600–700 Minen-1.
Werden die Zündung (OFF) abstellen.
Schalten Sie das portative diagnostische Gerät II vom diagnostischen Stecker DLC3 aus.

Die Prüfung ohne diagnostisches Gerät

Die Abb. 2.114. Der Kontakt des diagnostischen Steckers bei der Prüfung ohne diagnostisches Gerät


SST 09843-18040 an die Klemme 9 (TAC) des Steckers DLC3 zu verbinden, dann, das Tachometer (die Abb. 2.114) zu verbinden.

DIE ANMERKUNG
Vor der Vereinigung sorgfältig, die Nummern der Klemmen zu prüfen. Der Schluss anderer Klemmen kann zur Beschädigung des Motors bringen.

Werden die Zündung ON (START) einschalten.
Prüfen Sie die Frequenz des Drehens des Motors im Leerlauf.
Die Frequenz des Drehens des Leerlaufs: 600–700 Minen-1.
Werden die Zündung (OFF) abstellen.
Schalten Sie das Tachometer aus.
Schalten Sie SST von der Klemme 9 (TAC aus).