2.5.3. Die Prüfung der Frequenz des Drehens des Leerlaufs

Die Prüfung mit Hilfe des portativen diagnostischen Gerätes II
Erwärmen Sie den Motor.

Die Abb. 2.319. Der Anschluss des diagnostischen Gerätes zum Stecker DLC3


Schließen Sie das portative diagnostische Gerät II an den Stecker DLC3 (die Abb. 2.319) an.
Werden die Zündung ON (START) einschalten.
Werden das Regime des Gerätes wählen: Powertrain/Engine and ECT/Data List/Engine SPD.
Die Frequenz des Drehens des Leerlaufs: 750–850 Minen-1.

DIE ANMERKUNG
Die Frequenz des Drehens des Leerlaufs prüfen Sie mit dem ausgeschalteten Lüfter des Systems der Abkühlung.
Vor dem Anschluss schtschupa des Gerätes zur Klemme schalten Sie die ganze zusätzliche Ausrüstung und die Klimaanlage aus.

Die Prüfung ohne portatives diagnostische Gerät II

Die Abb. 2.320. Die Schlussfolgerung TAS des Steckers DLC3


Mit Hilfe SST schließen Sie das Tachometer an die Klemme 9 (TAC) des Steckers DLC3 (der Abb. 2.320) an.
Werden die Zündung ON (START) einschalten.
Prüfen Sie die Frequenz des Drehens des Leerlaufs.
Die Frequenz des Drehens des Leerlaufs: 750–850 Minen-1.

DIE ANMERKUNG
Die Frequenz des Drehens des Leerlaufs prüfen Sie mit dem ausgeschalteten Lüfter des Systems der Abkühlung.
Vor dem Anschluss schtschupa des Gerätes zur Klemme schalten Sie die ganze zusätzliche Ausrüstung und die Klimaanlage aus.